Startseite / Land & Leute in Uganda / Essen und Getränke
Auf dem Gemüsemarkt in Uganda - Essen und Trinken

Essen und Getränke in Uganda

Vegetarier könnten sich freuen, denn Uganda ist das Land der Gemüse- und Getreidespeisen. Der Anbau von Kaffee, Tee, Bananen, Ananas, Mais, Zuckerrohr verleihen dem Land den Namen „Gemüsegarten“. Dennoch herrscht in den meisten afrikanischen Ländern Unverständnis, wenn man seine fleischlosen Gewohnheiten preisgibt. Bei der lokalen Bevölkerung gilt der Fleischverzehr, vor allem von eigenen Ziegen, Schweinen und Hühnern als ein Ausdruck von Wohlstand.

Vor allem Besitzer von Nationalpark-Lodges sind allerdings auf vegetarische Gäste bereits gut eingestellt und bieten ein fleischfreies Menü auf jeder Speisekarte an. In größeren Städten wie Kampala gibt es auch Fastfood-Ketten oder Pizza-Restaurants und man hat die Möglichkeit, „international“ zu essen.

Was man sonst so in Uganda isst und welche Essensbegriffe sich hinter welcher Speise verbergen, haben wir hier zusammengestellt. Denn auch ein kulinarischer Besuch in den Garküchen am Straßenrand oder auf Märkten ist unbedingt Pflicht im Uganda-Urlaub und unterstützt die lokale Bevölkerung.

Matooke – Kochbananenbrei

Matoke - Gericht aus Uganda
Matooke – Urtypisches Gericht aus Uganda

Als Essensgrundlage dienen in Uganda die vor allem die Gemüsesorten Kochbanane, Kartoffel und Süßkartoffel. Aus Kochbananen wird der sehr weit verbreitete Kochbananenbrei Matooke hergestellt und ist für Einheimische aus Uganda DAS Nationalgericht schlechthin. Grün geerntete, geschälte Kochbanenen (plantains) werden dabei zerstampft und gekocht (teilweise traditionell in Bananenbättern gegart). Das kaliumhaltige Matooke wird meist serviert in Kombination mit Erdnusssauce, Bohnen, Hühnchen oder Rind serviert.

Gerolltes Chiapatti – die Ugandische „Rolex“

Eine weitere ugandische Köstlichkeit ist nicht nur einfach in der Zubereitung, sondern auch noch sättigend und günstig: Gerolltes Chiapatti mit Spiegelei und rohem oder gekochtem Gemüse wie Kohl, Tomaten und Zwiebeln ist ein gebackenes, gefülltes Mehl-Fladenbrot, dessen Wurzeln im indischen und pakistanischen Raum liegen und mit der Einwanderung nach Uganda gelangt sind.

Obst und Gemüse in Uganda

Auf Ugandas fruchtbaren Feldern wächst Gemüse wie Cassava, Auberginen und Tomaten. Landesweit am Wegesrand können Touristen außerdem frische tropische Früchte wie Mangos, Ananas, Melonen, Maracuja, (gegrillte) Bananen oder Papaya kaufen. Oftmals sind die Obstsorten für Europäer gänzlich unbekannt und es gilt stets die Regel: stets nur frisch geschältes oder selbst geschältes Obst verzehren.

Frühstück in Uganda: Katogo

Ein uganda-typisches Frühstück ist das sogenannte – recht deftige-  Katoto und besteht aus Matooke, Maniok oder Süßkartoffeln mit einer Soße aus Fleisch oder Gemüse wie Bohnen, Erbsen oder Erdnüssen. Dazu gibt es manchmal ungeröstetes Toastbrot und Erdnussbutter.

Getränke in Uganda

In Uganda trinkt man als alkoholisches Getränk Bier wie Bell-Beer oder Nile-Special sowie einen landestypischen Schnaps namens Waragi, der als Mixgetränkt mit Cola serviert wird.

Frischen Fisch gibt es am Nil oder am Victoriasee! Diese Unterkunft baut einen Großteil ihrer Zutaten selbst an …

– Anzeige –

Uganda

Pineapple Bay Resort
Bulago Island, Victoria-See

  • Einzige Lodge auf der Bulago Insel – Exklusivität und Privatsphäre sind somit garantiert
  • Saftigste Ananas und viele Zutaten für die Küche aus eigenem Anbau