Startseite / Reiseziele & Aktivitäten in Uganda / Seen und Hausboot-Touren
Blick auf Ruandas Seenlandschaft

Seen, Inseln und Hausboot-Touren in Uganda

Ein Besuch der grünen Wildnis von Uganda ist nicht vollständig ohne einen Ausflug zu einem der großen Seen. Die erlebnisreichsten Seen des Landes und ihre Freizeitmöglichkeiten listen wir hier auf. Neben kleineren Seen in großen Nationalparks wie dem Edward See mit der Mweya Halbinsel im Queen Elizabeth Nationalpark gibt es viele größere Seen in höher gelegenen luftigeren Landschaften Ugandas und Ruandas.

Kiwu-See (Ruanda)

Der Strand am Lake Kivu vor dem Lake Kivu Serena Hotel

Der Kiwu-See (Lake Kivu) ist ein riesiges ruandisches Binnengewässer auf der Grenzlinie Ruanda – Demokratische Republik Kongo. Unterwegs ist man hier mit dem Hausboot oder zu Fuß auf dem Wanderweg Congo-Nile-Trail parallel zum Ufer. Das Wasser glitzert in der Sonne und einsame Dörfer, tropische Vegatation, idyllische Badestellen und Fischerboote ziehen vorbei.

  • Baden ist möglich, da der Kiwu-See frei von Bilharziose ist.
  • Eine Reise im Hausboot auf dem Kiwu-See startet am Nordufer in Gisenyi und endet in Kibuye.
  • Unterwegs kann man auf dem Hausboot entspannen oder zu einer Wandertour auf dem Congo-Nile-Trail aussteigen und parallel zur Bootstour wandern.

Per Hausboot auf dem Kiwu oder lieber zu Fuß den  Congo-Nile-Trail? Auf dieser Gruppenreise können Sie individuell entscheiden, denn der Kapitän richtet sich nach Ihren Wünschen!

Mutanda-See

Blick auf die Virunga Bergkette vom Mutanda Lake Resort
Blick auf die Virunga Bergkette vom Mutanda Lake Resort

Im südwestlichen Uganda nahe am Kiwu-See liegt der vergleichsweise kleine Mutanda-See mit der Virunga-Vulkankette, die im Hintergrund thront.

  • Der Mutanda-See eignet sich für Uganda-Rundreisende einen erholsamen Zwischenstopp auf dem Weg vom Bwindi Nationalpark in den Mgahinga Nationalpark.
  • Übernachtungstipp zum Wohlfühlen und Erholen: das Mutanda Lake Resort – gelegen auf einer malerischen, bewaldeten Halbinsel
  • Ausflugsmöglichkeit: Dug-Out-Kanutouren zu einer der vielen kleinen Inseln im Mutanda-See, Vogelsafari, Wandern und Mountainbike-Fahren

Bunyonyi-See

Abendstimmung am Lake Bunyonyi

Zwischen Inseln, terrassierten Hängen und Vulkangipfeln paddelt man auf Afrikas zweittiefsten See, der unweit der Stadt Kabale ganz an der südlichsten Spitze Ugandas liegt. Mit seinen Buchten und Verästelungen erinnert die Natur ein wenig an Norwegen. Genauso ungefährlich ist die Tierwelt, denn es gibt weder Nilpferde noch Krokodile. Auf den 29 Inseln wachsen statdessen tropische Pflanzen wie Eukalyptus und Bananen.

  • Baden ist möglich, da der Bunyonyi-See frei von Bilharziose ist.
  • Reisetipp: Eine Tour mit dem Einbaum unternehmen!
  • Übernachtungstipp: Bunyonyi Lodge Kalebas oder Bunyonyi Overland Resort für „Lazy Camping“

Inseln in Uganda

Pineapple Bay Resort Bulago Victoria See
Palmengesäumte Strände im Victoria-See

Vor allem im Victoria-See (Achtung: NICHT-Bilharziose frei) gibt es einige malerische Inseln, die sich wegen ihrer schönen Stränden als touristisches „Reiseziel-am-Wasser“ eignen: Dazu gehört die Inselgruppe der Ssese-Inseln südlich von Entebbe entlang des See-Ufers mit ihrer größten Insel, der Bugala-Insel, wo man an tropischen Stränden auch Angelurlaub auch Kanutouren oder Quad-Touren machen kann (Übernachtungstipp: Brovad Sands Resort). Das Archipel beinhaltet große bewohnte, sowie kleine unbewohnte Inseln. Auf den meisten wandelt man in üppiger Natur voller Wildtiere.

Eine weitere sehenswerte Insel im Victoria-See ist das  Schutzgebiet Ngamba Island Chimpanzee Sanctuary mit der Möglichkeit, wildlebende Schimpansen in natürlicher Umgebung bei ihrem Alltag zu beobachten.

Zu den malerischen Ssese-Inseln im Victoria-See …

Kasenda-Kraterseen

Die Kasenda-Gegend ist eine hügelige, fruchtbare Gegend zwischen Kibale und Ruwenzori Nationalpark, in der sich 40 bis 60 idyllische Kraterseen in türkis bis blauschwarz an den nächsten reihen. Die Kraterseen-Strecke verbindet außerdem den Kibale-Nationalpark mit dem Queen Elizabeth Nationalpark.  Das faszinierende Ufer ist von steil-bewaldeten Hügeln mit tropischer Vegetation bewachsen.

  • Übernachtungstipp: Die Ndali Lodge am Lake Nyinambuga
  • Um die Seen herum kann man mit kundigen Reiseleitern wandern oder eine Kanutour unternehmen.

Entlang der Kasendasee … sich abseits des Massentourismus wie Pioniere fühlen!