Riesenwaldschwein (Hylochoerus meinertzhageni)

Das Riesenwaldschwein ist eine im westlichen und mittleren Afrika lebende Säugetierart aus der Familie der Echten Schweine.

Beschreibung

Als größter Vertreter der Echten Schweine verdient das Riesenwaldschwein seinen Namen. Es erreicht eine Kopfrumpflänge von 130 bis 210 cm, eine Schulterhöhe von 76 bis 110 cm und ein Gewicht von 130 bis 275 kg. Dabei nimmt die durchschnittliche Größe im Verbreitungsgebiet nach Osten hin zu, ebenso sind Männchen deutlich schwerer als Weibchen. Das Fell ist schwarz gefärbt, lang und rau und kann im Alter ausfallen, was die dunkle Haut nackt aussehen lässt. Auffallend ist der große Kopf mit der großen Rüsselscheibe und den ausgeprägten Backenwülsten, vor allem beim Keiler. Die Eckzähne sind kräftig, aber kürzer als beim Warzenschwein.

Verbreitung

Es gibt drei geographisch voneinander getrennte Unterarten entlang des Äquators: das westliche Riesenwaldschwein ist von Guinea bis Ghana verbreitet, die zentralafrikanische Unterart in Kamerun und in der Republik Kongo und die östliche lebt in einem größeren Areal, das von der Demokratischen Republik Kongo bis Äthiopien und Tansania reicht. Ihr Habitat sind vor allem tropische Regenwälder, seltener auch Baum- und Dornbuschsavannen.

Verhalten

Riesenwaldschweine leben in Gruppen, die meist aus einem Männchen, ein bis vier Weibchen und den Nachkommen mehrerer Generationen bestehen. Das Revier einer Gruppe kann bis zu 10 km² umfassen. Die Männchen übernehmen die Verteidigung der Gruppe und attackieren auch Fressfeinde wie Leoparden und Tüpfelhyänen. Um die Führungsrolle in einer Gruppe kann es zwischen den Männchen zu erbitterten Kämpfen kommen. Bezüglich der Aktivitätszeiten gibt es unterschiedliche Angaben, manche Beobachtungen sprechen für eine tagaktive Lebensweise, während andere Forschungsergebnisse eher davon ausgehen, dass sie vorwiegend in der Dämmerung und in der frühen Nacht auf Nahrungssuche gehen.

Fortpflanzung

Nach einer rund fünfmonatigen Tragzeit bringt das Weibchen zwei bis vier Jungtiere zur Welt. Zur Geburt errichtet das Weibchen ein Nest, nach einer Woche schließt sie sich mit dem Nachwuchs wieder der Gruppe an. Nach rund neun Wochen werden die Jungtiere entwöhnt, die Geschlechtsreife tritt mit rund 18 Monaten ein.

(Quelle: Vgl. http://tierdoku.de, Sept. 2010)



Erlebnis Kidepo Nationalpark

Endlich ist es in Uganda möglich, auf luxuriöse Art mit einem „Buschflieger“ in den Kidepo NP zu gelangen. Im April 2013 konnte ich so die gediegene Apoka Lodge besuchen und den Park für zwei Tage erleben. Eine unbedingte Empfehlung. Ob Löwen – direkt neben der Unterkunft – oder die endemischen Rotschildgiraffen, der Park ist wirklich eine Empfehlung. Mir gelang es sogar, die nördlichen Hornraben zu sehen und zu fotografieren. Ich kann eine Flugsafari in Uganda und inklusive dem entlegenen Kidepo NP nur wärmstens empfehlen!

Jörg Ehrlich, Geschäftsführer DIAMIR Erlebnisreisen, Vortragsreferent und Fotoreiseleiter www.joerg-ehrlich.de


Visadienst Bonn – Kompetenter Visa Spezialist

Jetzt Visa für Uganda online bestellen beim Visa-Dienst Bonn!