Schimpansen

Der Schimpanse, auch Gemeiner Schimpanse oder Gewöhnlicher Schimpanse genannt, gehört zu der Familie der Menschenaffen (Hominidae).

Beschreibung

Er erreicht eine Körperlänge von 63 bis 92 cm. Das Gewicht schwankt je nach Geschlecht zwischen 30 und 70 kg. Männchen werden deutlich größer und schwerer als Weibchen. Die Fellfärbung variiert stark nach Verbreitungsgebiet und Alter und reicht von schwarz bis dunkelbraun. Auffallend sind die langen Arme, mit denen der Gemeine Schimpanse ein ausgezeichneter Kletterer ist. Die Hände und die Finger sind ausgesprochen lang. Die Augenwülste treten in dem unbehaarten Gesicht weit hervor. Die Augen liegen tief in den Augenhöhlen. Die wulstigen und sehr beweglichen Lippen stehen deutlich hervor.

Verbreitung

Das Verbreitungsgebiet der Gemeinen Schimpansen erstreckt sich über die Regenwälder und Savannen Zentralafrikas. Sie sind insbesondere in Benin, Burkina Faso, Elfenbeinküste, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Liberia, Mali, Nigeria, Senegal, Sierra Leone, Togo, Kamerun, Nigeria, Burundi, Ruanda, Sudan, Tansania, Uganda und Angola verbreitet. In Höhenlagen besiedeln sie auch Bergregenwälder bis in Höhen von rund 2.800 m.

Verhalten

Gemeine Schimpansen sind tagaktive Primaten. Sie leben sowohl auf den Bäumen als auch auf dem Erdboden. Auch die Nacht verbringen sie im Geäst der Bäume. Dazu bauen sie täglich ein neues Schlafnest aus Zweigen und Laub, meist in Astgabeln oder an ähnlichen Plätzen. Auf dem Boden gehen sie meist auf allen Vieren und bewegen sich im Knöchelgang fort. Schimpansen sind sehr gesellig und leben in größeren Gruppen von 20 bis 80 Tieren. Während des Tages teilt sich die Hauptgruppe insbesondere bei der Nahrungssuche in kleinere Untergruppen. Das Sozialverhalten ist ein weites Feld. Insbesondere die Fellpflege dient der Festigung der sozialen Bindung untereinander. Dabei kommt es nicht nur zu geschlechtsübergreifenden Kontakten, sondern auch zu gleichgeschlechtlichen Interaktionen. Kämpfe zwischen verschiedenen Gruppen entwickeln sich zu regelrechten Kriegen, bei denen auch Äste und Stöcke als Waffen eingesetzt werden. Der Gemeine Schimpanse gehört zu diesen wenigen Arten, die zur Kommunikation und zum Nahrungserwerb ein ganzes Repertoire an Werkzeugen wie Äste, Stöcke und Steine einsetzen. Gemeine Schimpansen bewohnen kein festes Revier sondern ein so genanntes Streifrevier. Ein weiter interessanter Aspekt ist das Nutzen von Kräutern und Pflanzen, die offensichtlich zur Heilung von Krankheiten und zur Behandlung von Wunden eingesetzt werden. Die Gemeinen Schimpansen setzen eine Vielzahl von Gesten, Mimiken, Lauten und Gerüchen zur Kommunikation untereinander ein, ein direkter Sprachgebrauch ist jedoch nicht zu erkennen.

Ernährung

Der Gemeine Schimpanse ist ein ausgesprochener Allesfresser. Neben pflanzlichen Stoffen wie Früchte, Blätter, Knospen, junge Triebe und Nüssen werden auch Insekten, Eier und sogar kleinere und größere Wirbeltiere wie Buschschweine und andere Primaten gefressen. Die Jagd auf andere Tiere ist immer ein Gemeinschaftswerk einer Gruppe oder Teilgruppe. Die Beute wird nachher gerecht geteilt.

Fortpflanzung

Die Geschlechtsreife wird in Abhängigkeit des Geschlechtes mit zehn bis fünfzehn Jahren erreicht. Eine Paarung kann das ganze Jahr über erfolgen. Nach einer Tragzeit von 230 bis 240 Tagen bringt das Weibchen an einer geschützten Stelle ein, selten zwei Jungtiere zur Welt. Die Jungtiere klammern sich instinktiv in den ersten Lebensmonaten am Bauch der Mutter fest. Im späteren Verlauf ihrer Jugend reiten sie meist auf dem Rücken. Die Entwöhnung von der Muttermilch erfolgt meist zwischen dem vierten und fünften Lebensjahr. Mit sechs Jahren sind die Jungtiere weitestgehend selbständig, bleiben meist aber bis zum zehnten Lebensjahr eng mit der Mutter verbunden. Während dieser Zeit erlernen sie alle nötigen Fähigkeiten, insbesondere auch den Gebrauch von Werkzeugen. Mit Erreichen der Geschlechtsreife verlassen die weiblichen Tiere die Gruppe, in der sie geboren wurden. Männchen verbleiben in der Geburtsgruppe. Ein Gemeiner Schimpanse kann in freier Wildbahn ein Alter von 40 bis 60 Jahren erreichen.

(Quelle: Vgl. http://tierdoku.de, Sept. 2010)



Erlebnis Kidepo Nationalpark

Endlich ist es in Uganda möglich, auf luxuriöse Art mit einem „Buschflieger“ in den Kidepo NP zu gelangen. Im April 2013 konnte ich so die gediegene Apoka Lodge besuchen und den Park für zwei Tage erleben. Eine unbedingte Empfehlung. Ob Löwen – direkt neben der Unterkunft – oder die endemischen Rotschildgiraffen, der Park ist wirklich eine Empfehlung. Mir gelang es sogar, die nördlichen Hornraben zu sehen und zu fotografieren. Ich kann eine Flugsafari in Uganda und inklusive dem entlegenen Kidepo NP nur wärmstens empfehlen!

Jörg Ehrlich, Geschäftsführer DIAMIR Erlebnisreisen, Vortragsreferent und Fotoreiseleiter www.joerg-ehrlich.de


Visadienst Bonn – Kompetenter Visa Spezialist

Jetzt Visa für Uganda online bestellen beim Visa-Dienst Bonn!